Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Glück braucht man’ Category

Jetzt ist es offiziell und der Flug ist gebucht: Ich fliege hier am 22.12. abends los und bin dann am 23.12. nachmittags in Berlin Tegel. Weihnachten wird mit der Familie gefeiert und ich freue mich sehr darauf! So, mit dieser Nachricht kann man den Tag viel besser angehen. 😉

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Kleiner Nachtrag noch zu gestern: Wir waren noch im DeKalbs-Farmersmarket und ich habe dort endlich die deutsche Wurst gefunden: Jägersalami, Mortadella, Leberwurst, Teewurst … Ich habe mir ein großes Stück Leberwurst gekauft, das darauf wartet, probiert zu werden. 😉

Read Full Post »

… so wunderschön wie heute. 🙂 Heute war irgendwie nicht mein Tag. Hier ein Beispiel: Auf dem Weg zur Arbeit stelle ich nach gut 20 Minuten Fahrt fest, dass ich noch Flip Flops anhabe – und das habe ich auch nur gemerkt, weil ich mit dem linken an der Kupplung hängen geblieben bin. Zum Glück gibt es Kolleginnen, die gleich um die Ecke vom Büro wohnen und dieselbe Schuhgröße haben wie ich. *g* Wenn ich erst noch wieder nach Hause gefahren wäre, hätte es eine Stunde gedauert bis ich wieder im Büro gewesen wäre.

Oder dieses Beispiel (auch von heute): Ich wollte etwas aus einem abgeschlossenen Raum holen und war dabei, den Schlüssel in das Schloss zu stecken. Dabei fällt er aus meiner Hand und unter der Tür durch (die leider 1cm Luft zwischen Boden und Tür bietet). Zum Glück konnte ich den Schlüssel noch mit den Fingerspitzen erreichen und wieder auf meine Seite befördern. 🙂

Dann fragte mich meine Chefin etwas und ich verschlucke mich beim Antworten so schlimm, dass es mehrere Minuten dauerte, bis ich nicht mehr husten musste. Zum Glück war es nicht schlimmer.

Tja, dann und wann braucht jeder mal ein wenig Glück, nicht wahr? 🙂

Read Full Post »

Ich hätte nie gedacht, dass mich ein gekühlter Raum glücklich machen kann, aber – es geht. Man konnte es direkt merken, als ich heute ins Haus gekommen bin. Vor allem ist die hohe Luftfeuchtigkeit nicht mehr da, das ist so schön … 🙂 Ich habe auch direkt den Ventilator zurück gebracht und mir das Geld zurück geholt.

Nun bin ich auch zuversichtlich, dass ich den Sommer überlebe, obwohl ich ja schon ein wenig Schiss davor habe. Aber wenn Daniel das ausgehalten hat, dann schaffe ich das auch. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass es in Michigan auch so warm wird – ist doch viel weiter nördlich. In einem muss ich Dir aber Recht geben, bei 25 Grad habe ich auch schon mal ein Jäckchen angezogen. 😉

Read Full Post »

Ich sitze auf meinem Bett und warte auf den nächsten Schnee, der für die Nacht angekündigt wurde. Zum Glück habe ich morgen frei, so dass ich mir keine Sorgen machen muss, wie ich zur Arbeit komme. Wie versprochen, habe ich hier noch ein paar Bilder vom vergangenen Freitag (der Schnee ist fast komplett wieder weggetaut – ich war heute teilweise ohne Jacke unterwegs …). Die Bilder hat Randy mit seiner Canon gemacht und ich finde, die sind wirklich gut geworden! Danke!

Read Full Post »

… war alles doch gar nicht so schwierig! Nachdem ich die Patientenfragebögen (wie in Deutschland) brav ausgefüllt hatte, kam ich direkt dran. Bevor ich in den Untersuchungsraum kam, musste ich allerdings auf eine Waage – mit Schuhen, Wintermantel und einer schweren (!) Handtasche! Ganz ehrlich, ich sehe mein Gewicht lieber in Kilo als in Pfund. Da denkt man, es ist noch mehr als es eh schon ist (dreistellig ist nicht schön!).

Anyway, dann hat eine Krankenschwester alle meine Werte gemessen und mich gefragt, wie mein Vorname „Lipke“ ausgesprochen wird … ganz ehrlich, muss ich jetzt neben dem umgedrehten Geburtsdatum auch noch die Reihenfolge von Vorname und Nachname erklären? Seriously? Immerhin konnte sie das wieder gut machen, indem sie erzählt, dass ihre Cousins (auch alles Inder wie sie) in Deutschland leben und sie einmal jährlich besuchen.

Nachdem der Doktor festgestellt hatte, dass ich ganz schön viele Allergien habe, hat er mir ein Antibiotikum verschrieben. Der Doktor war wirklich sehr sympathisch – da werde ich auf jeden Fall wieder hingehen, wenn ich einen Arzt brauche. Und das Tolle: Ich musste vor Ort nur einen Selbstanteil von 25 Dollar zahlen (was sich bei den nächsten Besuchen nicht mehr wiederholt) und der Rest wird direkt mit meiner amerikanischen Krankenkasse abgerechnet. Das hatte ich anders erwartet, aber es ist immer schön, positiv überrascht zu werden. 🙂

Dann die Überraschung bei der Apotheke (die mehr wie ein Supermarkt aussah): Ich solle in 30 Minuten wiederkommen, mein Medikament würde fertig gemacht werden. Okay … 30 Minuten später musste ich noch mal kurz warten und dann bekam ich eine Papiertüte, in der sich ein Plastikröhrchen mit grünen Kapseln befand. Hier wird alles tatsächlich per Hand abgefüllt, exakt nach Rezept. Standardpackungen gibt es nur bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten. Hier musste ich das Geld in bar vorstrecken (14 Dollar) und bekomme das dann von meiner Krankenkasse erstattet.

Fazit: Ich war positiv überrascht und so schlimm, wie alle immer sagen ist es nicht (zumindest für die Leute, die eine Krankenversicherung in Amerika haben …).

Read Full Post »

Was für ein Sauwetter heute – es schüttet wie aus Eimern und überall stehen Straße unter Wasser. Super Wetter, um eine Fahrprüfung zu machen. Aber dann kam alles anders …

Um 7:30am war ich auf der Capitol Ave bei der DDS. Dann schnell das Formular ausgefüllt und gewartet. Während das Wartens kam ich mit meinem Sitznachbar ins Gespräch, der mich dann noch gleich wegen der Fragen nervös machte. Er meinte, man müsste auch u.a. wissen, wie weit die Scheinwerfer leuchten müssen (100 Ft by the way – als ob ich weiß, wie weit 100Ft sind *g*). Aber so etwas kam zum Glück nicht dran.

Nachdem wir mal wieder geklärt hatten, dass ich am 06.01. und nicht am 01.06. Geburtstag habe, durfte ich den schriftlichen Test an einem Computer machen. Zuerst kamen 20 Fragen zu Verkehrsregeln. Davon durfte man fünf falsch haben. Ich habe auch gleich einen guten Start hingelegt, denn die ersten drei Fragen habe ich falsch beantwortet – das waren alles Fragen, zu denen ich in den Vorbereitungsunterlagen nichts gestanden hatte. Aber dann lief es wie am Schnürchen. Bei dem zweiten Test wurden Verkehrsschilder abgefragt und hier hatte ich alle Fragen richtig!

Das Beste kommt aber noch: Ich musste dann doch keinen Fahrtest machen! Hihi! Schöne Sache und so konnte ich direkt meine Temporary License mitnehmen und in gut 10 Tagen bekomme ich dann den richtigen Führerschein per Post zugeschickt. Jetzt kann gar nichts mehr schief gehen. 🙂

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »